Change in eigener Sache: Gut so!

E-Mobility bei relations
E-Mobility bei relations
von relations, veröffentlicht am 02.04.2021

So schön steht der neue Firmenwagen vor unserem Büro in der Speicherstadt und verkörpert die E-Mobility bei relations. Nun ist die kleine Flotte vollelektrisch unterwegs und wird mit Ökostrom betrieben. Unser Geschäftsführer Roy Datschewsky, für den der Umstieg auf das Elektrofahrzeug einen Transformationsprozess bedeutet, ist zufrieden.

„Die ersten zwei Monate meiner neuen E-Mobility sind rum und ich kann bis hierhin eine positive Bilanz ziehen. Mit dem EQC hat die Mercedes-Benz AG mir das auch nicht besonders schwer gemacht. Meine Fragezeichen bzgl. Reichweite und Lademöglichkeiten habe ich mittlerweile gut beantworten können: Für meine Zwecke passt es bisher gut. Ich merke, dass sich mein Fahrverhalten ändert, weil ich die Dynamik des Fahrzeugs bewusster einsetze.“

Kritische Gedanken:

Hinsichtlich des Nachhaltigkeitsgedankens ist so ein Elektrofahrzeug zwar auch nicht gerade unumstritten, trotz dem es mit 100% Ökostrom betrieben wird. Für unseren Anwendungsfall gibt es derzeit jedoch noch keine bessere Alternative. Unser Appell an die deutschen Autobauer: Forschung und Entwicklung dürfen sich jetzt nicht allein auf Elektromobilität konzentrieren. Sie ist kein Allheilmittel,

„Ehrlich gesagt ist die Entscheidung eher ein weg vom Verbrennungsmotor und weniger ein hin zum E-Antrieb.“

Wir verfolgen weiter optimistisch die Entwicklung der Wasserstofftechnologie für Industrie und PKW, insbesondere hinsichtlich der Erzeugungsanlagen und der Infrastruktur. Der Hamburg Airport und die Wasserstoff-Gesellschaft Hamburg setzen hierzu unter der Leitung von Michael Eggenschwiler wichtige Impulse. Hier ist ein lesenswertes Interview dazu.

Aussichten:

Das Thema Nachhaltigkeit und damit verbundene Veränderungsprozesse beschäftigt relations von Hause aus, weil wir den Change in Organisationen erfolgreiche Wirklichkeit werden lassen. Das ist manchmal ein ziemlich dickes Brett. In einem Gastbeitrag hat Johannes Völschau sein Konzept zur nachhaltigen Organisationsentwicklung vorgestellt und dabei hilfreiche Tipps zur Erlangung eines eigenen Verständnisses von unternehmerischer Verantwortung gegeben. Wir bei relations arbeiten an unterschiedlichen Stellen weiter daran; die E-Mobility ist Teilaspekt dessen.

„Mein Fahrrad poste ich übrigens ein andermal… um diesen Kommentar schon einmal vorwegzunehmen.“